Teak

Teak Oberfläche
Teak Schrägansicht

Allgemeines

Teak (Tectona grandis) stammt ursprünglich aus den Monsungebieten Süd- und Südostasiens. Es zählt wohl zu den bekanntesten Hölzern, nicht nur im Freiluft-Bereich. Dieses klassische Terrassenholz ist für den Einsatz im Außenbereich gut geeignet.

Funktion / Eigenschaften

Wegen seiner Härte muss für Nagel- und Schraubverbindungen vorgebohrt werden, zum Sägen sind hartmetallbestückte Werkzeuge vorteilhaft. Da aber Teak einen hohen Anteil an Kieselsäure enthält, stumpfen Werkzeuge schnell ab.

Die natürliche Dauerhaftigkeit (= Resistenz) gegenüber holzschädigen Organismen wird in der DIN EN 350 als sehr bis mäßig dauerhaft (im Erdkontakt) beschrieben , ist jedoch abhängig von Herkunft, Wuchsgebiet und Sortierung (Plantagenholz).

Aufgrund der natürlichen Öle kann es in einigen Fällen notwendig sein, die Oberfläche des Holzes vor der Oberflächenbehandlung mit einem geeigneten Lösungsmittel abzuwischen, um die natürlichen Öle auf der Oberfläche des Holzes zu verringern.

Optik / Oberfläche

Teakholzes besitzt ein breites Farbtonspektrum von sehr hellen bis hin zu mittelbraunen Farbschattierungen. Hinzu kommt eine deutlich strukturierte Zeichnung, die jeder Diele einen individuellen Charakter verleiht.

Das Holz neigt allerdings durch das UV-Licht der Sonnenstrahlung schnell zum Vergrauen.

Umwelt / Ökologie

Um Unsicherheiten bezüglich der Herkunft und des Anbaus auszuschließen, sollte auf ein Herkunftssiegel wie z. B. FSC geachtet werden.

Die Entsorgung am Ende der Nutzungsphase erfolgt gemäß der Altholzverordnung.

Besonderheiten / Gut zu wissen

Teak ist nicht gleich Teak. Plantagenholz ist häufig sehr splintreich, farblich variabel und weniger dauerhaft.

Im Fachhandel ist Teak häufig verfügbar, wird bei kleineren und mittleren Handelshäusern meist aber nur auf Anfrage geliefert.